Montag, 29. Januar 2018

Linuo - What about the Joint Venture Germany and China - english version


What about the Joint Venture between Linuo and Germany



Linuo: Descent or Metamorphosis?
What's going on at the former joint venture primus of the solar thermal industry?
Linuo was one of the first to recognize the excellent advantages offered by Sino-German joint ventures. 
But what about the dissolution of the Sino-German joint venture Shandong Linuo Paradigma / Ritter with the remaining Chinese company?
It was a surprise to learn that the former flagship joint venture in the solar industry has dissolved. 
Text of the official announcement: 
“Linuo Paradigma was founded in 2001 as a German-Chinese joint venture out of a strategic alliance between the German market leader for vacuum collectors and the world's largest manufacturer of vacuum tubes. Due to the many years of successful cooperation with the Ritter Group (Ritter Energie- und Umwelttechnik - formerly Paradigma Energie- und Umwelttechnik) the Linuo Group has taken over the entire joint venture in 2016 as part of a planned IPO.".
What led to this decision, because the synergetic advantages for the partners involved were obvious?
The German partner receives huge discounts on the purchase of the coveted vacuum tubes for the production of its own vacuum-tube collectors, and in return sells CPC mirrors to the Chinese partner, and also gives "tutoring" in the areas of technology, production and international sales. In addition, the Chinese partner also was able to share existing certifications of products produced in both companies. In addition, countries that should not be touched on by the Chinese partner, since they are looked after directly from Germany. If higher production quotas were needed for the EU market, these are produced in China and a mixed calculation ensures an adequate profit situation. In the Asian and other markets released from Europe, consistent quality by adapting to quality regulations according to German standards and norms was ensured. Add a measurement and test center, which is set up according to the German ITW standard and accredited accordingly, you create the preconditions that clearly distinguish a Chinese company from the multitude of competitors in China.
But what happens if the German joint venture partner leaves the company? What happens if you no longer have German experts in the company? Thus happened as a Paradigm respectively Ritter had withdrawn from the joint venture.
In order to assess these changes, the engineer Andreas Woell, who is an international expert in the industry and has additionally personal management and cooperation experience at Linuo, was interviewed.
“In view to the many advantages and many years of very successful cooperation, I cannot understand the strategic considerations either, but I consider a number of disadvantages for the partner in China to be evident," says Andreas Woell.
The Chinese company loses all certifications that had previously been shared with the German partner. They loses the factor "German", which enabled the JV to achieve higher prices for its products on the domestic market compared to its competitors. Whereas in the heyday of the joint venture, the quality and technology of the products were still comparable, today there seems to be a step backwards towards "standard China production". 
Is this is a goal-oriented strategy? The products often appear to be half-cooked, almost as if they have been copied uncritically by competitors. Are these products the state of the art in terms of quality and technology? Are they useful additions to Linuo's portfolio? Andreas Woell also had no answers to these questions. However, he referred to the very fruitful cooperation at that time, the know-how transfer and the joint development of the best products as his goal. 
“Linuo is an internationally important company that has to lose a lot of reputation if its analyses are correct," Mr. Woell commented on our questions.
Some changes that have already occurred are worrying and can be interpreted as negative signals:
  1. Product quality: Flat-plate collectors that have little in common with European high-performance collectors are now being manufactured. The insulation used does not even meet the minimum requirements for fire protection! This insight is already evident in the simple review of the product description.
  2. Portfolio reduction: Vacuum tube production was sold out for cost reasons. What you will miss is that they eliminates "the most important draught horse" in the stable. In addition, it is not possible to guarantee a more or less constant quality through acquisitions from the market. Not to mention the doubtful performance of the tubes. Currently, it seems difficult to believe that the prerequisites for the Solar Keymark certificate could still be fulfilled.
In addition, PV module production in the group is discontinued! It's hard to believe when you look at the competitors in Europe. Example: the Hanwha-Q-Cells company. This company employs a large team of engineers in Europe to keep the PV modules at the highest technical level. Cell production as such is apparently going to be preserved and, as Mr. Woell indicated, the cell-technology is to be converted to PERC, while at the same time it is planned to increase the production capacity from 300 MW to 1 GW per anno. The goal is to achieve cell efficiencies of >22% in two years' time. A noble goal, if you consider that the current cell efficiency is at about 18%. This goal seems to be very ambitious, but realistic with professional support, Mr. Woell said.
  1. Portfolio extension: Because the competitor also are doing it, heat pumps, electric and gas heaters are now also being built. And with all products Linuo is willing to enter the international market, as the competitor does the same. This seems a bit unreflected and seems as if they just want to clone and copy the competitor - without setting their own unmistakable "brand of fragrance" and trusting their own strength (Quality and USP).
  1. Quality Assurance: Linuo has a huge, fully equipped test and inspection center with high quality equipment. But what good is it, if you would have heard a pin fall in the respective areas, because apart from the office, none of the test areas are used consistently? The measuring and testing center, which was built according to ITW standards, has meanwhile moved and thus no longer seems to meet the requirements, according to our source from China in the opinion of the local properties.
In summary, the signals for a relegation of the former primus, in the solar-thermal industry, in these questions can be summarized: 
But what good is it if the person in charge of the Linuo Group's international department in Morocco or elsewhere in the world is representing a "Sino-German joint venture" which no longer exists and which is also without real marketable products? What good is it, if you make promises you probably can't keep? What is the point of having products that do not even come close to meeting the standards and norms of many countries, Europe in particular?
But there are also "delicate" hints to the desire to develop a transformation strategy. 
The top management of the Linuo holding seems to have recognized that a change process must be initiated. The former technical director of the former joint venture, Andreas Woell Prof.h.c. Dipl.-Ing.(FH), was appointed for this purpose, to bring "German" back into the company. As early as November 2017, a personal visit by the owner of Linuo Holding resulted in a promise of employment, already. Mr. Woell already worked as Senior Director Engineering and Vice General Manager for the JV in Jinan from 2002 to 2005, so he knows Linuo Paradigma and Linuo Power already. He was, as he said in a personal interview, on site in Jinan from the end of November to the beginning of December in order to get an idea of the current situation, in preparation for his new assignment. “I was pleasantly surprised how much the Linuo Group's industrial park has changed. There is a lot of potential for change here, leading to a brand that can be taken seriously on the way to becoming a world leader. However, a great deal of work remains to be done. Some things have returned to the technical level of 15 years ago. However, the technical possibilities are there to change this, to take over the technical leadership in Asia again, as in 2003-2005, and to be perceived internationally as a reputable and high-quality company.". 
Is Linuo in the process of descent or is it a metamorphosis to greater competitiveness and international expansion? There is still no definitive answer to this question.

At this point it is to wish Linuo all the best, only, to get back to better days. It would be a shame if such a company were to join the endlessly long line of competitors in China and then gradually disappear into the sinking of the nameless. A development that unfortunately seems to be so pre-programmed.

Sigurd A. Roeber was talking with Andreas Wöll

Linuo - What about the Joint Venture between Germany and China ?



v.l.    Robert Lorenz      Linuo Europe
v.r.    Bevan Zhang,      VP Linuo Group
h.l.    Andreas Wöll
h.r.    Gao Yuankun,     President, founder and owner Linuo Group


Fragen die gestellt werden müssen  !
Was bleibt übrig von einem Joint Venture zwischen China und Deutschland. ?

Linuo: Abstieg oder Metamorphose?
Was ist los beim ehemaligen Joint-Venture-Primus der Solarthermiebranche?
Linuo war einer der ersten der die exzellenten Vorteile erkannte die deutsch-chinesische Joint Ventures bieten. 

Wie sieht es aber jetzt nach der Auflösung des Sino-German Joint Ventures Shandong Linuo Paradigma / Ritter bei dem verbliebenen chinesischen Unternehmen aus?

Es war schon eine Überraschung zu erfahren, dass das einstige Vorzeige-Joint Venture in der Solarbranche sich aufgelöst hat.
Wortlaut der offiziellen Verlautbarung:
„Linuo Paradigma wurde 2001 als deutsch-chinesisches Joint Venture aus einer strategischen Allianz zwischen dem deutschen Marktführer für Vakuum-Kollektoren und dem weltweit größten Hersteller von Vakuum-Röhren gegründet. Aufgrund der langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Ritter Gruppe (Ritter Energie- und Umwelttechnik - vormals: Paradigma Energie- und Umwelttechnik) hat die Linuo Group das Joint Venture in 2016 im Rahmen eines geplanten Börsengangs vollständig übernommen.“

Was führte zu dieser Entscheidung, denn die synergetischen Vorteile für die beteiligten Partner waren doch offensichtlich?
Der deutsche Partner erhält gewaltige Nachlässe im Zukauf der begehrten Vakuum-Röhren der eigenen Röhrenkollektoren, und verkauft im Gegenzug CPC-Spiegel an den chinesischen Partner, gibt zudem „Nachhilfeunterricht“ im Bereich Technik, Produktion und internationaler Vertrieb. Außerdem ermöglicht man dem chinesischen Partner die gemeinsame Nutzung bereits erfolgter Zertifizierungen von Produkten die in beiden Unternehmen produziert werden. 
Zudem steckt man Länder ab, die von Seiten des chinesischen Partners unberührt bleiben sollten, da diese direkt von Deutschland aus betreut werden. Werden höhere Fertigungskontingente für den EU-Markt gebraucht, so lässt man diese in China fertigen und sorgt über eine Mischkalkulation für eine auskömmliche Gewinnsituation. 
Auf den asiatischen und anderen aus Europa freigegebenen Märkten, sorgt man durch die Anpassung an Qualitätsvorschriften nach Deutschen Standards und Normierungen für eine gleichbleibende Qualität. Ergänzt man das Ganze noch um ein Mess- und Testzentrum welches nach deutschem ITW Standard aufgebaut und entsprechend akkreditiert wird, so schafft man Voraussetzungen die ein chinesisches Unternehmen von der Vielzahl der in China vorhandenen Mitbewerber deutlich abgrenzt.


Doch was passiert, wenn der deutsche Joint-Venture Partner aussteigt? 
Was passiert, wenn man keine deutschen Experten mehr im Unternehmen hat? So geschehen als Paradigma bzw. Ritter sich aus dem gemeinsamen Joint-Venture zurückgezogen hatte.
Um diese Veränderungen einordnen zu können wurde der Ingenieur Andreas Wöll befragt, der sowohl ein internationaler Fachmann der Branche ist, als auch auf persönliche Führungs- und Kooperationserfahrung bei Linuo zurückgreifen kann.
„Ich kann die strategischen Überlegungen, angesichts der vielen Vorteile und der langjährigen sehr erfolgreichen Zusammenarbeit, auch nicht nachvollziehen, halte aber eine Reihe von Nachteilen für den Partner in China für evident“, so Andreas Wöll.
Das chinesische Unternehmen verliert sämtliche Zertifizierungen, die man sich bisher mit dem Deutschen Partner geteilt hatte. Man verliert den Faktor „Deutsch“, der es dem JV ermöglicht hatte auf dem heimischen Markt höhere Preise für seine Produkte zu erzielen im Vergleich zu den Mitbewerbern. Hat man in der Blütezeit des Joint-Ventures noch annähernd vergleichbare Verhältnisse in der Qualität und Technik der Produkte vorgefunden, so scheint es heute den Rückschritt zur „Standard-China-Produktion“ zu geben.
Ist das eine zielführende Strategie? Die Produkte wirken oft unausgegoren, ja fast schon so, als ob sie unkritisch von Mitbewerbern kopiert wurden. Sind diese Produkte qualitativ und technisch der „State of the Art“? Stellen sie sinnvolle Ergänzungen des Portfolios von Linuo dar? Auch Andreas Wöll hatte auf diese Fragen keine Antworten. Er verwies jedoch auf die damalig sehr fruchtbare Zusammenarbeit, den Know-How-Transfer und die gemeinsame Entwicklung der besten Produkte als Ziel. . 
„Linuo ist eine international bedeutende Firma die sehr viel Reputation zu verlieren hat, sollten ihre Analysen zutreffend sein“, kommentierte Herr Wöll unsere Fragen.
Bedenklich stimmen einige bereits eingetretene Veränderungen, die als negative Signale interpretierbar sind:
  1. Produktqualität: Jetzt werden Flachkollektoren hergestellt, die mit europäischen Hochleistungskollektoren wenig gemein haben. Die verwandte Isolierung erfüllt nicht einmal die Mindestanforderungen an die Brandschutzvorgaben! Diese Erkenntnis zeigt sich schon bei der einfachen Durchsicht der Produktbeschreibung.
  2. Portfolioverkleinerung: Die Vakuumröhrenproduktion wurde abgestoßen. Was man dabei übersieht ist, dass man „das wichtigste Zugpferd“ im Stall beseitigt. Zudem schafft man es nicht über Zukäufe vom Markt eine einigermaßen gleichbleibende Qualität zu gewährleisten. Von der Leistungsfähigkeit der Röhren ganz zu schweigen. Aktuell scheint es schwer zu glauben, dass die Voraussetzungen für das Solar Keymark-Zertifikat noch erfüllt werden könnten.
Zusätzlich stößt man in der Gruppe die PV-Modulproduktion ab! Kaum zu glauben, wenn man sich die Mitbewerber in Europa anschaut. 
Beispiel: das Unternehmen Hanwha-Q-Cells. Dieses Unternehmen beschäftigt in Europa einen großen Stab von Ingenieuren um die PV-Module technisch auf höchstem Niveau zu halten. Die Zellproduktion als solche wird anscheinend erhalten und wie Andreas Wöll durchblicken ließ, will man auf PERC umstellen, bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktionskapazität von 300 MW auf 1 GW jährlich. Ziel ist es in zwei Jahren auf Zellwirkungsgrade von >22 % zu kommen. Ein hehres Ziel, wenn man sich vor Augen führt, dass die aktuelle Zelleffizienz bei ca. 18% liegt. 
Herr Wöll meinte, dass dieses Ziel sehr ambitioniert, aber mit fachlicher Unterstützung durchaus realistisch, sei.  
  1. Portfolioerweiterung: Weil es der Mitbewerber auch macht, baut man nun zusätzlich auch Wärmepumpen, E- und Gas-Heizer. Und mit allen Produkten will man auf den internationalen Markt, der Mitbewerber macht das ja auch. Das scheint etwas unreflektiert und wirkt so, als ob man einfach kopieren und nachmachen möchte – ohne eine eigene unverwechselbare „Duftmarke“ zu setzen und der eigenen Stärke (Qualität und USP) zu vertrauen.
  1. Qualitätssicherung: Linuo hat ein riesiges, voll ausgestattetes Test- und Prüfzentrum mit hochwertigen Gerätschaften. Doch was hilft das, wenn man in den jeweiligen Bereichen eine Stecknadel hätte fallen hören, weil außer dem Büro, keiner der Testbereiche durchgängig genutzt wird? Das Mess- und Testzentrum welches nach ITW-Standards aufgebaut wurde, ist mittlerweile umgezogen und scheint so gar nicht mehr den Vorgaben zu entsprechen, so unsere Quelle aus China nach Ansicht der Liegenschaften vor Ort.
Zusammenfassend lassen sich die Signale für einen Abstieg des Primus in diesen Fragen verdichten: 
Doch was hilft es, wenn die Verantwortliche des International-Departments der Linuo-group in Marokko oder anderswo in der Welt als Repräsentantin eines „Deutsch-Chinesischen Joint Venture“ vorstellig wird, welches es nicht mehr gibt und das zudem ohne marktfähige Produkte. 
Was hilft es, wenn man Versprechungen macht, die man nicht halten kann? Was hilft es, wenn man Produkte hat, die den Standards und Normen vieler Länder, insbesondere Europa, nicht einmal annähernd entsprechen?
Aber es gibt auch „zarte“ Hinweise nach dem Wunsch eine Transformationsstrategie zu entwickeln. 
Die Spitze der Holding scheint erkannt zu haben, dass hier ein Vorgang zur Änderung initiiert werden muss. Hierfür hat man den ehemaligen technischen Chef des damaligen Joint-Ventures, Andreas Wöll Prof.h.c. Dipl.-Ing.(FH), angesprochen um wieder „Deutsch“ in das Unternehmen zu holen. Bereits im November 2017 erfolgte bei einem persönlichen Besuch des Eigentümers der Linuo Holding die Anstellungszusage. Hr. Wöll war bereits 2002 bis 2005 als Senior Director Engineering und Vice General Manager für das JV- in Jinan tätig, kennt also die Unternehmen Linuo Paradigma und Linuo Power bereits. Er war, wie er in einem persönlichen Gespräch sagte, Ende November bis Anfang Dezember vor Ort in Jinan um sich ein Bild zur aktuellen Situation, in Vorbereitung zu seinem neuen Aufgabengebiet, machen zu können. „Ich war doch positiv überrascht, wie gewaltig sich das Industriegebiet der Linuo-group geändert hat. Hier steckt viel Potenzial für Veränderungen, hin zu einer international ernst zu nehmenden Marke auf dem Weg zur Weltspitze. Dazu muss jedoch noch viel Arbeit geleistet werden. Einiges ist wieder auf den technischen Stand von vor 15 Jahren zurückgefallen. Die technischen Möglichkeiten sind aber da, um dies zu ändern, um wieder, wie bereits 2003-2005, die technische Führung in Asien zu übernehmen und als reputierliches und qualitativ hochwertiges Unternehmen international wahrgenommen zu werden.“
Befindet sich Linuo im Prozess des Abstieges oder haben wir es mit einer Metamorphose zu größerer Wettbewerbsfähigkeit und internationaler Expansion zu tun? Auf diese Frage kann es noch keine abschließende Antwort geben.
An dieser Stelle bleibt es uns nur Linuo alles Gute zu wünschen um wieder zu besseren Zeiten zu gelangen. Wäre doch schade, wenn sich ein solches Unternehmen in die unendlich lange Reihe der Mitbewerber in China einreihen würde um dann nach und nach in die Versenkung der Namenlosen zu verschwinden. 

Sigurd A. Roeber                                                        im Gespräch mit  Andreas Wöll

Bundessieger PV in Deutschland  

Dienstag, 9. Januar 2018

Das Windrad ist Schuld



Bild Sigurd Röber


[PDF] Erneuerbare Energien und Elektromobilität in KMU: Eine Business Case-Analyse im mobilen Pflegebetrieb

EG Hansen, F Revellio - 2017
Page 1. Erneuerbare Energien und Elektromobilität in KMU: Eine Business Case-Analyse
im mobilen Pflegebetrieb Erik G. Hansen1,2 & Ferdinand Revellio1 1Centre for
Sustainability Management (CSM) Leuphana Universität Lüneburg …
Google+FacebookTwitter

[PDF] Entwicklung eines Strahlungsflussdichtemesssystems mit'Moving Focus' für den Solarturm Jülich

W Sterz - 2017
Page 1. Diese Arbeit wurde vorgelegt am DLR-Institut für Solarforschung, RWTH Lehrstuhl für
Solare Komponenten Entwicklung eines Strahlungsflussdichtemesssystems mit „Moving Focus“
für den Solarturm Jülich Masterarbeit von Wladimir Sterz Matr.-Nr.: 352707 …
Google+FacebookTwitter

[HTML] „Energiewende “in Großbritannien: Es ist die Windkraft, die unsere Rechnungen explodieren lässt

BG befeuert den Rust Belt
… Somit beträgt die Gesamtstromproduktion pro Quadratmeter Modulfläche und während der
mutmasslichen Gesamt-Lebensdauer von 25 Jahren 1522 kWh. Energieaufwand für die
Herstellung der PV-Anlagen. Die Herstellung von ultrareinem Silizium ist sehr energieintensiv …
Google+FacebookTwitter

Mittwoch, 31. Mai 2017

Fwd: ADAC-Pressemeldung: Kein Grund zur Reichweitenangst




30.05.2017

Kein Grund zur Reichweitenangst

Elektroauto Opel Ampera-e überzeugt im ADAC-Test

Der Ampera-e von Opel ist ein alltagstaugliches Elektroauto. Es setzt sowohl bei der Reichweite als auch in puncto Sicherheit einen neuen Maßstab – so das Fazit der Testingenieure des ADAC. Mit fünf Sternen im ADAC EcoTest bekommt der Stromer auch die bestmögliche Umweltvisitenkarte ausgestellt. Eine volle Batterie bringt im strengen, realitätsnahen Testverfahren des Clubs 340 Kilometer Reichweite. Bei ruhiger und vorausschauender Fahrweise, möglichst unter 120 km/h, sind um die 400 Kilometer möglich. Mehr Strecke bewältigt nur ein deutlich teureres Modell von Tesla.

Der Elektro-Opel erzielt gute Fahrleistungen und hat für seine Fahrzeuggröße ein großzügiges Platzangebot. Die Serienausstattung ist umfangreich. Opel will den Ampera-e zwar erschwinglich machen, trotzdem kostet er noch mehr als 44.000 Euro – immerhin ist davon die staatliche Elektroprämie abzuziehen. Detailergebnisse berichtet die ADAC Motorwelt in ihrer aktuellen Ausgabe.

Der Ampera-e hat einen 60 kWh großen Lithium-Ionen Akku. Damit wird die sogenannte Reichweitenangst vieler Verbraucher, die bei 300 Kilometer liegt, überwunden. Positiv auch, dass die Ladetechnik für Wechsel- und Gleichstrom und damit auch für Schnellladung serienmäßig an Bord ist.

Durch die Abstands- und Kollisionswarner, Verkehrszeichenerkennung, Totwinkelwarnung, Fußgängernotbremssystem, Spurhalter und Querverkehrerkennung beim Rückwärtsfahren ist das Opel-Elektroauto in Hinblick auf aktive Sicherheit und Assistenzsysteme vorbildlich ausgestattet. Auch die Platzverhältnisse überraschen positiv: Vier Erwachsene haben ausreichend Kopf- und Beinfreiheit. Der Kofferraum: 310 Liter Raumvolumen, bei Bedarf mit Zwischenboden. Das sichere Fahrwerk vermittelt dem Fahrer das Gefühl, Herr der Lage zu sein.

Problematisch ist die Lieferzeit für deutsche Kunden. Wer den Ampera-e heute bestellt, erhält den Wagen Mitte 2018, womöglich erst 2019.


Die ADAC Motorwelt berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über den Ampera-e. Weitere ausführlichen Ergebnisse unter https://www.adac.de/infotestrat/tests/auto-test/ sowie unter www.adac.de/ecotest

Einen Film zum Thema finden Sie hier.


ADAC

Donnerstag, 4. Mai 2017

Solaranlagen: Googles Project Sunroof kommt nach Deutschland



----
Solaranlagen: Googles Project Sunroof kommt nach Deutschland
// Golem.de

Würde sich eine Solaranlage auf meinem Dach lohnen? Das können künftig auch deutsche Interessenten per Google Sunroof berechnen. Nur ländliche Haushalte haben das Nachsehen. (Google, Google Earth)
----

Sigurd A.Röber